Kniemassage

Die manuelle Therapie dient in der Medizin zur Behandlung von Funktionsstörungen des Bewegungsapparats (Gelenke, Muskeln und Nerven); sie ist der von Physiotherapeuten mit einer speziellen Weiterbildung durchgeführte Teil der Manuellen Medizin. Sie beinhaltet Untersuchung und Behandlungstechniken. Die Manuelle Therapie ist eine evidenzbasierte Fortbildung, bei der gelenkspezifische Beschwerden im Vordergrund stehen.

Schäden am Bewegungsapparat lassen sich bei entsprechender Erfahrung oft von außen ertasten. Hier setzt die manuelle Therapie an. Die Therapeuten sind darin geschult, den Zustand z. B. eines schmerzenden Gelenks mit den Händen zu beurteilen und herauszufinden, warum eine bestimmte Bewegung Schmerzen bereitet.

 

Indikation/Beschwerdebilder:

Ganz allgemein akute oder chronische Schmerzen und Bewegungseinschränkungen am Bewegungsapparat, bei denen der Schmerzgenerator aber eher im passiven Bewegungsapparat zu suchen ist, z.B.:

  • Bandscheidenvorfälle/ Bandscheidenvorwölbungen
  • Meniscusschäden
  • Arthrose/ Arthritis sämtlicher Gelenke
  • Sehnenscheidenentzündungen (Tendovaginitis)
  • Impingementsyndrom
  • Verletzungen des Kapsel-Bandapparates (Dirtorsionen)
  • Muskelsehnenansatzentzündungen (Myotendopathie, z.B. Epicondylitis lateralis = „Tennisellbogen“ oder Adduktorenzerrungen)
  • Nachbehandlung bei Operationen und Frakturen
    uvm.